Zwei Millionen Euro vom Land - 22.11.19

Die CDU setzt in Stuttgart einen Zuschuss für den Flughafen in Friedrichshafen durch

Der Flughafen Friedrichshafen bekommt zwei Millionen Euro aus dem Landeshaushalt. Das aber reicht längst nicht, um dringende Investitionen zu tätigen, die sicherheitsrelevant sind.|  Bild: Felix Kaestle

Von Kerstin Mommsen

Friedrichshafen - Die Landes-CDU, allen voran ihr verkehrspolitischer Sprecher Thomas Dörflinger, hat es offenbar geschafft, den Grünen Koalitionspartner zu überzeugen, den Bodensee-Airport doch finanziell zu unterstützen. "Im Rahmen der Haushaltsverhandlungen haben wir erreicht, dass für das Jahr 2020 eine halbe Million und für 2021 1,5 Millionen Euro für den Flughafen Friedrichshafen im Etat eingeplant sind", berichtet Dörflinger. Endgültig entscheidet darüber der Finanzausschuss des Landes am heutigen Freitag. Eigentlich hatten Dörflinger und vier weitere Landtagsabgeordnete von Verkehrsminister Winfried Hermann eingefordert, 7,5 Millionen Euro dafür im Haushalt einzuplanen. Das Land ist mit 5,7 Prozent Anteilseigner.

Geschäftsführer Claus-Dieter Wehr freut sich. "Wir sehen in der politischen Unterstützung des Landes auch eine klare Anerkennung der Wichtigkeit des Flughafens für die Region. Im Hinblick auf die Gesamtinvestitionen, die in den kommenden Jahren auf den Flughafen zukommen, hilft uns der Betrag natürlich, deckt aber nur einen Teil der notwendigen Investitionen ab." Insgesamt braucht der Airport acht Millionen Euro, um allein den maroden Tower durch einen Kameraturm zu ersetzen, der Livebilder auf Bildschirme in einen Kontrollraum der Lotsen überträgt. Aber auch andere sicherheitsrelevante Investitionen müssen dringend in den nächsten Jahren erfolgen.

Bis vor einem Jahr lehnte es das Land kategorisch ab, Regionalflughäfen mit Steuergeldern zu fördern. Dann gewährte die Landesregierung im letzten Jahr überraschend doch ein Darlehen von einer Million Euro für die Umschuldung der Flughafengesellschaft. "Von daher bin ich froh, dass nun das Land 2 Millionen Euro beisteuert. Das war so nicht abzusehen", sagt Thomas Dörflinger. Der Flughafen selbst beziffert die benötigten Mittel bis zum Jahr 2022 auf 13,2 Millionen Euro. Aus dem laufenden Geschäft seien sie laut Claus-Dieter Wehr nicht zu finanzieren. Weitere Zuschüsse werden dann wohl die Stadt Friedrichshafen und der Bodenseekreis schultern müssen.

© Copyright Südkurier Konstanz vom 22.11.2019

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.