VdK-Ortsverband feiert 70. Geburtstag - 10.12.19

Mitglieder des Zwiefalter Verbands nutzen das Jubiläum, um zurückzublicken

Zum Auftakt der Feierstunde versammelten sich die Mitglieder und einige Gäste am Kriegerdenkmal bei der Kirche. Foto von Alexander Radulescu

Von Alexander Radulescum

Zwiefaltendorf - Der VdK-Ortsverband Zwiefaltendorf kann in diesem Jahr sein 70-jähriges Bestehen feiern. Grund genug für die Mitglieder, zu diesem besonderen Ereignis zurückzublicken.

Bereits im Jahre 1949 fanden sich einige Bürger in Zwiefaltendorf zusammen, um eine Interessensgemeinschaft aller Geschädigten des Krieges zu gründen. Im Ort selbst galt es, einige Kriegsschäden zu beseitigen. Die größere Aufgabe war es, so berichtet der VdK-Ortsverband, die Hinterbliebenen und die verletzten und behinderten Kriegsheimkehrer zu unterstützen. Ein Jahr später wurden die Selbsthilfegruppen der einzelnen Gemeinden, Städte und Regionen der Bundesrepublik im Dachverband VdK (Verband der Kriegsbeschädigten, Kriegshinterbliebenen und Sozialrentner Deutschlands) zusammengefasst. Seit 1994 heißt die Organisation offiziell Sozialverband VdK Deutschland.

Bis heute ist der Sozialverband die größte gemeinnützige und überparteiliche Interessenorganisation aller Sozialversicherten und Menschen mit Behinderungen in der Bundesrepublik Deutschland. Mit bundesweit mehr als zwei Millionen Mitgliedern ist er eine starke Stimme für Menschen, die Hilfe brauchen und sozial benachteiligt sind. Allein im Landesverband Baden-Württemberg sind es mehr als 237 000 Mitglieder.

Im Bezirksverband Südwürttemberg-Hohenzollern ist der Kreisverband Ehingen mit seinem Ortsverband Zwiefaltendorf, mit Zell-Bechingen, Emeringen, und Reutlingendorf angeschlossen. Zur Feierstunde am Samstag konnte der Vorsitzende Wilhelm Schrodi deshalb neben den Mitgliedern, Ehrenmitgliedern, Gemeinderäten und Bürgermeistern auch einige Politiker aus der Umgebung bei seiner Eröffnungsansprache begrüßen. So kamen als Vertreter aus dem Landkreis Biberach Josef Rief, Thomas Dörflinger, aus dem Landkreis Alb-Donau Ronja Kemmer sowie Manuel Hagel.

Zum Auftakt der Feierstunde gedachte man am Kriegerdenkmal bei der Kirche der Gefallenen der beiden Weltkriege und legte eine Blumenschale nieder. Die Musikkapelle Zwiefaltendorf unter der Leitung von Josef Uhl umrahmte dieses Gedenken.

Danach versammelte man sich im Dorfgemeinschaftshaus. Der Bürgermeister der Stadt Riedlingen Marcus Schafft richtete einige Grußworte an die Festgäste und überreichte Schrodi eine Urkunde. Der VdK-Kreisverbandsvorsitzende Siegfried Ritscher stellte die Arbeit und die Gedanken des VdK in seiner Rede in den Vordergrund. „Nichts ist gerecht, was nicht gerecht geregelt ist“, sagte er. Die Menschlichkeit sei ein wichtiger Gedanke bei seiner Arbeit. Auch auf das ehrenamtliche Engagement im Kreisverband wies er hin.

Rief erwähnte in seiner Rede neben dem Jubiläum auch das des Mauerfalls. Damit verbunden, die vielen Herausforderungen die auch dank der Vereine – als Stützpfeiler des Sozialstaates – bewältigt wurden und werden.

Nach dem Krieg war die gegenseitige Hilfe überlebensnotwendig. Heute gelte es, die Altersarmut, die Renten und die Pflege der immer älter werdenden Bevölkerung zu bewältigen. „Der Krieg ist nicht etwas, was weit weg ist“, betonte Dörflinger. Er erinnerte auch an die vielen Witwen und Waisen, die heute noch leben und unter diesen schlimmen Eindrücken des Erlebten leiden. Er schilderte die Not der Familien, die in großer Entbehrung den Lebensunterhalt bestreiten mussten und ums Überleben kämpften.

Der Bezirksvorsitzende Reinhold Kruk hob die Bedeutung des Ehrenamtes bei der Unterstützung von sozial Schwächeren und Behinderten in seiner Festansprache hervor.

In Vertretung des erkrankten Josef Ott hielt Martin Baur einen Rückblick auf die Vereinsgeschichte des Ortsverbandes. So wurde dieser damals im Gasthof Krone gegründet. Heute hat der Verein 160 Mitglieder. Aktionen wie Kleidersammlungen, Verkauf von Weihnachtsbäumen oder an der Fasnet gehören genauso dazu wie das Aufstellen von Ruhebänken.Ì

Copyright Schwäbische Zeitung - Ausgabe Riedlingen vom 10. 12.2019

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.