Kreishandwerkerschaft Biberach erhält 123.753 Euro Landesmittel für überbetriebliche Berufsausbildungslehrgänge - 26.8.19

© fotolia.com

Wie Landtagsabgeordneter Thomas Dörflinger (CDU), handwerkspolitischer Sprecher seiner Fraktion, mitteilt, fördert das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau im Jahr 2019 die überbetrieblichen Berufsausbildungslehrgänge der Kreishandwerkerschaft Biberach mit 123.753 Euro. Insgesamt werden in der Region damit 126 Lehrgänge mit rund 1.245 Teilnehmern unterstützt.
 
Die überbetrieblichen Berufsausbildungslehrgänge, so Dörflinger, sind wichtige Stützen der beruflichen Ausbildung im Land. Darauf seien vor allem kleinere, mittlere sowie besonders spezialisierte Betriebe angewiesen, die an ihrem eigenen Standort aufgrund ihrer Größe oder Ausrichtung nicht alle vorgeschriebenen Ausbildungsinhalte abdecken könnten. „Diese Landesförderung stärkt das Handwerk kräftig, da damit eine umfassende und den rasanten technischen Fortschritt berücksichtigende berufliche Ausbildung gewährleistet wird. Davon profitieren das Handwerk und die Menschen in unserer Region direkt. Denn eine gute Ausbildung ist enorm wichtig für die Berufsperspektiven der Auszubildenden sowie für die Qualität der abgelieferten Handwerksarbeiten“, sagt Thomas Dörflinger. Daher habe sich die CDU-Landtagsfraktion in den vergangenen Jahren stets für die Förderung der überbetrieblichen Berufsausbildungslehrgänge eingesetzt.
 
Neben der Förderung für die Kurse bei der Kreishandwerkerschaft Biberach wirken auch die 526.228 Euro Landesmittel für die überbetrieblichen Berufsausbildungslehrgänge der Handwerkskammer Ulm - zu dessen Kammerbezirk der Kreis Biberach gehört - sehr positiv für das Handwerk in der Region.
 
Insgesamt fördert das Land in diesem Jahr die überbetrieblichen Berufsausbildungslehrgänge mit rund 10 Millionen Euro. Damit werden über 8.400 Lehrgänge in rund 100 Bildungseinrichtungen im Land unterstützt, an denen über 92.800 Auszubildende unterrichtet werden.

(Pressemitteilung von Thomas Dörflinger MdL vom 26.8.2019)