Thomas Dörflinger: Land stärkt das Handwerk - 10.8.17

Dialog und Perspektive Handwerk 2025

„Ich begrüße es, dass das Wirtschaftsministerium mit dem Projekt „Dialog und Perspektiven Handwerk 2025“, ein deutliches Zeichen für das Handwerk in unserem Land setzt. Unsere Handwerksbetriebe müssen bei den neuen Herausforderungen, die an sie gestellt werden unterstützt und gefördert werden.“, so der handwerkspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Thomas Dörflinger. Digitalisierung, Mitarbeitergewinnung und -bindung, Energie- und Umwelttechnik stellen, so Dörflinger, das Handwerk immer wieder vor neue Herausforderungen. Umso wichtiger sei die schnelle Umsetzung des nun vorgestellten ersten Maßnahmenpakets, das von zwei Expertengruppen aus Handwerk, Wirtschaftsministerium und Wissenschaft erarbeitet wurde. Mit den ersten beiden Punkten „Personaloffensive Handwerk 2025“ und „Strategieoffensive Handwerk 2025“ werde der richtige Weg beschritten, so Dörflinger.

Mit der Informations- und Wissensplattform „Personaloffensive Handwerk 2025“ werden zukünftig Inhaber von Handwerksbetrieben bei der Personalgewinnung und deren Bindung an den Betrieb, aber auch bei Fragen der Nachfolgeregelung und Personalplanung aktiv unterstützt. Auch die Schaffung von acht Personalberaterstellen bei den Handwerkskammern bis 2019 sei wichtig. Mit der zusätzlichen Einrichtung eines ergänzenden Coachingangebots bei Personalfragen, werde das Projekt Personaloffensive gelungen abgerundet.

Auch von der „Strategieoffensive Handwerk 2025“, verspreche er sich signifikante Verbesserungen für das Handwerk. Um möglichen Strategiedefiziten in den Betrieben entgegen wirken zu können, werde mit der Errichtung einer Stabs- und Geschäftsstelle beim Baden-Württembergischen Handwerkstag Rechnung getragen. Dieses Modelprojekt werde bis einschließlich 2019 beim Handwerkstag gefördert. Ziel sei es, die Zusammenarbeit mit den Kammern und Fachverbänden handwerkliche Betriebe bei Strategiefragen zu befördern.

„Personaloffensive und Strategieoffensive sind die ersten Schritte zur Unterstützung des Handwerks im Land. Die Themenfelder Digitalisierung, Innovation und Kooperation werden bis zum Jahresende aufgearbeitet und umgesetzt werden. Wichtig ist mir dabei ganz besonders, dass die kleinen und mittelständischen Unternehmen gezielt bei Fragen der Digitalisierung unterstützt und mitgenommen werden, den diese können in der Frage nicht auf die Ressourcen von Weltmarkführern zurückgreifen.“, so der handwerkspolitische Sprecher. Auch verspreche er sich von der geplanten Einrichtung einer modellhaften „Lernfabrik 4.0 im Handwerk“ einen Anschub für das Handwerk in Richtung Smart Home, Gebäudesystemtechnik und Elektrotechnik. Die Digitalisierung sei auch im Handwerk ein großes Thema, immer mehr Bereiche in den Gewerken können durch die Digitalisierung und Vernetzung unterstützt werden. „In dieser Umwandlungsphase hin zur Digitalisierung müssen wir unsere Handwerker unterstützen und begleiten, denn das Handwerk muss in Baden-Württemberg auch in Zukunft spitze und auf der Höhe der technischen Entwicklung bleiben.“, so der CDU-Abgeordnete.

Die einzelnen Maßnahmen müssten nun im Doppelhaushalt 2018/2019 Wiederhall finden. Schließlich sei für die Jahre 2017 bis 2019 eine Gesamtfördersumme von 4,4 Mio. € für die einzelnen Projekte veranschlagt. Dafür werde er sich zusammen mit seinen Kollegen der CDU-Landtagsfraktion in den anstehenden Haushaltsverhandlungen einsetzen.