Land investiert in Rad- und Fußverkehrswege im Kreis Biberach - 15.3.18

Der Landtagsabgeordnete Thomas Dörflinger (CDU), Mitglied im Verkehrsausschuss, freut sich, dass es auch beim Ausbau des Radwegenetzes vorangeht. „Bei den Haushaltsberatungen konnten wir nicht nur zusätzliche Mittel für die Sanierung von Straßen, sondern auch für Maßnahmen für den Radverkehr einstellen. Dabei ist mir das Schließen der Lücken im Radwegenetz ein großes Anliegen. Hier kann oft mit kleineren Beträgen bereits eine spürbare Verbesserung erreicht werden.“  Dazu trügen die 50% Zuschüsse für kommunale Maßnahmen aus dem sogenannten LGVFG (Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz) ebenso bei, wie die Umsetzung von Radwegen entlang von Landesstraßen oder Bundesstraßen durch das Land selber.
 
„Einige Lücken im Radwegenetz bei uns in der Region warten noch darauf geschlossen zu werden. Mit zunehmender Bevölkerung im Kreis muss auch die Infrastruktur ausgebaut werden. Ein Ausspielen einzelner Verkehrsträger gegeneinander können wir uns dabei nicht leisten“, so der Abgeordnete abschließend.
 
In das neue Förderprogramm 2018-2022 mit einem Gesamtfördervolumen von rund 46 Millionen Euro sind insgesamt 93 Projekte neu aufgenommen worden. Aus dem Landkreis Biberach befinden sich darunter die Maßnahmen:
 
• Gemeinde Dürmentingen (Träger): Anlage eines Gehweges in der Buchauer Straße (L 275);
• Gemeinde Ertingen (Träger): Neubau eines Gehweges an der KJ7538, OD Erisdorf;
• Gemeinde Warthausen (Träger): L 251, Gehweg in der OD Warthausen (Bahnhofstraße).
 
Im Programm bereits enthalten sind folgende Maßnahmen:
 
• Stadt Biberach (Träger): Neubau Radweg in Verlängerung der Vollmerstraße in Biberach, BA 1;
• Stadt Biberach (Träger): Schutzstreifen Bismarckring - Teilabschnitt Birkenharder Straße/Wielandstraße/Ehinger-Straße (L 273) in Biberach;
• Stadt Biberach (Träger): Verbindungsweg Haberhäuslestraße / Rißstraße (Rißradweg) in Biberach an der Riß;
• Gemeinde Maselheim (Träger): Anlage von Gehwegen in Laupertshausen i.Z.d. L 280, Mettenberger Straße;
• Stadt Ochsenhausen (Träger): K 7508, Neubau eines Gehweges in der Hürbler Straße in Reinstetten;
• Gemeinde Schemmerhofen (Träger): Anlage eines Gehweges an der Schlossstraße (L 266) in Alberweiler;
• Gemeinde Steinhausen/Rottum (Träger): K 7574, Gehwege in der OD Steinhausen/Rottum;
• Landkreis Biberach (Träger): K 7527, Neubau eines Radweges zwischen Baltringen und Sulmingen;
• Landkreis Biberach (Träger): K 7569, Neubau eines Radweges zwischen Mühlhausen und der B 465;
• Landkreis Biberach (Träger): K 7503 Geh- und Radweg zwischen Bergerhausen und Winterreute;
• Landkreis Biberach (Träger): K 7517 Geh - und Radweg Bußmannshausen - Bühl - Laupheim.
 
Das Land Baden-Württemberg investiert zudem mit eigenen Bauprogrammen für Radwege an Bundes- sowie Landesstraßen in den Ausbau der Radwege. Entlang Bundesstraßen ist für 2018 die Umsetzung von 21 Vorhaben mit einer Gesamtlänge von 31 Kilometern und einem Investitionsvolumen von rund 12 Millionen Euro geplant. Weitere 28 Projekte mit einer Gesamtlänge von 35 Kilometern sollen entlang den Landesstraßen mit einer Fördersumme von insgesamt 16 Millionen Euro angegangen werden. 
 
Entlang von Bundesstraßen ist folgende anstehende Radwegmaßnahme in das Förderprogramm ab 2018 aufgenommen worden: 
 • Der Radweg zwischen Eberhardzell/Mühlhausen und Eberhardzell/Hetzisweiler mit Kosten von 700.000 Euro (2,1 km Länge).
 
Entlang von Landesstraßen sind folgende anstehende Radwegmaßnahmen in das Förderprogramm ab 2018 aufgenommen worden:
 • Der Radweg zwischen Achstetten/Oberholzheim und Hüttisheim (1,4 km Länge);
• Der Radweg zwischen Laupheim/Baustetten und der B 30 (0,3 km Länge).