Gespräch über Verkehrssituation mit Bundesminister Dobrindt - 23.10.15

Thomas Dörflinger erörtert mit dem Bundesminister Dobrindt die Verkehrssituation im Kreis Biberach

Der CDU-Kandidat für die Landtagswahl am 13.03.2016 für den Wahlkreis Biberach, Thomas Dörflinger, hat im Rahmen des Bezirksparteitages der CDU in Bad Saulgau die Gelegenheit genutzt und mit dem Bundesminister für Verkehr und Infrastruktur die Verkehrssituation im Kreis Biberach erörtert. Zunächst bedankte sich Thomas Dörflinger für die Unterstützung des Bundes in Oberschwaben beim Straßenbau. Auch wenn dies nicht immer mit den Plänen der Landesregierung übereinstimme keine neue Straßen bauen zu wollen, sind einige Ortsumfahrungen im Bau.

Die Situation der Ost-West Verbindung über die B 312 zwischen Riedlingen und Berkheim mit der Ortumfahrung Edenbachen, Erlenmoos, Ochsenhausen und Ringschnait wird als sehr dringlich angesehen. Das Verfahren muss auch nach Ansicht der Kreis CDU dringend beschleunigt werden.

Im weiteren Verlauf werden die Ortschaften Ahlen, Hailtingen und Göffingen durch die Bundesstraße durchschnitten, daher sollten die Ortsumfahrungen als weiterer Bedarf in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen werden.

An der B 311 konnte mit der Ortsumfahrung Unlingen schon viel erreicht werden, jedoch führt die B 311 durch Gewerbe- und Wohngebiete in Riedlingen mit vielen Ampelkreuzungen, wodurch ein Verkehrsfluss stark behindert wird und täglich zu einer unerträglichen Stausituation führt. Eine Ortsumfahrung der B 311 um Riedlingen ist aus Sicht von Dörflinger dringend geboten.

Die Ortsumfahrungen Warthausen und Ingerkingen an der B465 waren im bisherigen Bundesverkehrswegeplan im "Vordringlichen Bedarf" (Warthausen) bzw. im "Weiteren Bedarf" (Ingerkingen) eingeplant. Durch die wirtschaftlich prosperierenden Standorte von großen Unternehmen wie Liebherr und Handtmann wird auf dieser Strecke der Verkehr zukünftig zunehmen, was einen Ausbau nötig macht, um mit dem Wachstum Schritt zu halten. Daher müssen beide Ortsumfahrungen dringend wieder in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen werden. Dies ist umso wichtiger, da die B465 im Bereich Ehingen in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen werden soll.

An der B 30 sind bereits heute die zweispurigen Streckenabschnitte südlich von Biberach aufgrund hohen Verkehrsaufkommens überlastet. Deswegen bat Thomas Dörflinger Verkehrsminister Dobrindt den durchgängigen vierspurigen Ausbau der B30 von Ulm bis Friedrichshafen zu prüfen und voran zu treiben.